Antwort 1:
GĂŒnstige Tarife verlocken zum Wechseln: Wer seinen teuren Telefonanbieter loswerden möchte, muss allerdings einiges beachten. HĂ€ufige Probleme treten zum Beispiel auf, wenn Sie Ihre alte Telefonnummer zum neuen Anbieter mitnehmen wollen. Manche Unternehmen machen ihren Kunden bei dieser sogenannten Portierung gezielt Schwierigkeiten. Die beste Lösung ist es, wenn Ihr neuer Telefonanbieter sowohl die KĂŒndigung als auch die Rufnummern-Mitnahme fĂŒr Sie erledigt. Einen Anspruch haben Sie darauf allerdings nicht. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, lassen Sie sich diese Serviceleistung daher schriftlich bestĂ€tigen. Einen Überblick ĂŒber die Konditionen und Tarifen verschiedener Gesellschaften finden Sie online unter TopTarif.de oder Verivox.de.

Antwort 2:
Bevor Sie Ihren Festnetz- und Internetanschluss kĂŒndigen, sollten Sie ĂŒberprĂŒfen, welche AnschlĂŒsse ĂŒberhaupt vor Ort verfĂŒgbar sind. Die beste Netzabdeckung fĂŒr DSL hat zum Beispiel nach wie vor die Telekom. Auf Portalen wie dslweb.de können Sie die VerfĂŒgbarkeit fĂŒr Ihren Standort schnell ermitteln. Wenn Sie einen dort Telefonanbieter mit gĂŒnstigen Konditionen gefunden haben, können Sie Ihre AltvertrĂ€ge kĂŒndigen. Achtung: Die KĂŒndigungsfristen sind zum Teil erheblich. Hier sollten Sie unbedingt frĂŒhzeitig einen Blick in die jeweiligen Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen werfen. Denn es ist sinnlos und teuer, einen neuen Vertrag abzuschließen, solange Ihr Altanbieter Sie noch nicht gehen lĂ€sst. MusterkĂŒndigungsbriefe können Sie kostenlos bei Computerbild.de herunterladen.

Antwort 3:
Vorbei sind die Zeiten, in denen die Telekom den Markt beherrschte. Zur Freude der Verbraucher machen sich die Telefonanbieter krĂ€ftig Konkurrenz. Neben den Mitbewerbern der ersten Stunde, arcor.de und vodafone.de, tummeln sich seit neuestem auch extreme Billiganbieter auf dem Online-Markt und werben dort aktiv um Kunden. Wer zu congstar.de, 1und1.de oder tele2.de wechseln möchte, bekommt dort auf Checklisten, was beim Wechsel alles zu beachten ist – damit Ihre Anrufer nicht zwischenzeitlich mit „kein Anschluss unter dieser Nummer“ abgewiesen werden.

Antwort 1:
Der technische Standard fĂŒr Telefon und Internet Flatrate ist heute DSL. Da ein Breitbandanschluss noch immer nicht bundesweit möglich ist, sollten Sie allerdings zunĂ€chst prĂŒfen, wie die DSL-VerfĂŒgbarkeit an Ihrem Standort ist. Schnell und einfach geht dies ĂŒber die Plattform dslweb.de. Wenn Sie auf diesem Weg ermittelt haben, welche Anbieter vor Ort eine gute Verbindung garantieren, können Sie die weiteren Leistungen und Konditionen vergleichen. Ein bewĂ€hrtes Portal zum Angebotsvergleich ist DSL-Tarife.de. Wichtig: Die Betreiber sind tatsĂ€chlich unabhĂ€ngig von bestimmten Telefonfirmen. Eine bevorzugte Darstellung einzelner Tarife werden Sie hier nicht finden. Dennoch: Sonderaktionen, Kombi-VertrĂ€ge mit Fernsehanschluss und Handy-Vertrag, komplizierte Tarifstrukturen und Fachbegriffe machen die Übersicht nicht gerade einfach. Wer sich vorab informieren möchte, findet im DSL-Special von Computerbild.de viele wertvolle Tipps.

Antwort 2:
Fast jeder braucht sie, kaum jemand versteht sie: die Telefon und Internet Flatrate sollte eigentlich den Alltag erleichtern. Im Tarifdschungel der Anbieter verliert man als normaler Verbraucher jedoch oft den Überblick. Da kaum jemand sich tĂ€glich auf dem Laufenden halten kann, wo Telefonieren und Surfen aktuell am gĂŒnstigsten ist, lohnt deshalb der Besuch eines guten Vergleichportals. Umfassende Infos erhalten Sie zum Beispiel bei DSL-Flatrate-Angebote.de. Tipp: Die Seite listet auch einige Anbieter fĂŒr Telefon und Internet Flatrate per Fernsehkabel auf. Wer im Einzugsgebiet der jeweiligen Kabelanbieter lebt, kann dadurch gĂŒnstig alle Leistungen aus einer Hand beziehen.

Antwort 3:
Die Telefon und Internet Flatrate ist in den letzten Jahren immer gĂŒnstiger geworden. Doch nicht jede Flatrate eignet sich fĂŒr jeden gleichermaßen. Informieren ist angesagt! Eine sehr ergiebige Liste, gestaffelt nach aktuellen Kosten und Leistungen, finden Sie auf der Plattform clever-telefonieren.de. Zu jedem Tarif lassen sich außerdem spezielle Konditionen anzeigen, etwa Gutschriften fĂŒr Neukunden, Sonderaktionen, reduzierte GrundgebĂŒhren oder EinrichtungsgebĂŒhren.

Antwort 1:
Durch die Automatisierung sind heute auch individuelle Stempel einfach und gĂŒnstig herzustellen. Am bequemsten geht es ĂŒber das Internet. Diverse Hersteller und Druckereien werben dort um Kunden, so dass Sie den Anbieter mit den besten Konditionen auswĂ€hlen können. Wenn Sie zum Beispiel preiswerte Firmenstempel mit Ihrem Logo und Ihrer Adresse suchen, ist der Printshop24.de eine gute Adresse im Netz. Vorteil: Sie können Ihren Stempel online selbst gestalten. Zur VerfĂŒgung stehen diverse Schriftarten sowie die Möglichkeit, eigene Vorlagen einzufĂŒgen. In der Regel geht dies in den gĂ€ngigen Formaten TIFF, JPG oder BMP.

Antwort 2:
Nahezu jeder, der schon einmal online Visitenkarten erstellt hat, kennt Vistaprint.de. Neben Papierdruck beherrscht das Unternehmen aber auch die Herstellung von hochwertigen Stempeln. Ähnlich wie der Gestaltung von Visitenkarten stehen dem Kunden dabei eine Vielzahl professioneller Vorlagen zur VerfĂŒgung, die er mit seinem eigenen Text oder Logo fĂŒllen kann. Die Nutzung der Designtools ist kostenlos, so dass Sie beliebig viele Stempel entwerfen können, bevor Sie sich fĂŒr ein Modell entscheiden. Wer bereits ein eigenes Design hat, kann es einfach hochladen und einfĂŒgen. Unter dem griffigen Namen stempeltempel.de finden Sie einen Online-Shop, der nicht nur herkömmliche Namens- und Firmenstempel herstellt, sondern auch sogenannte Artstamps. Im Gegensatz zu anderen Anbietern geht es hier primĂ€r um kreative und originelle Ideen, entweder aus der regelmĂ€ĂŸig erweiterten Kollektion des Shops oder nach persönlichen EntwĂŒrfen.

Antwort 3:
Highlights der Stempelherstellung sind mehrfarbige Stempel. Damit lassen sich einzelne Teile des Abdrucks geschickt hervorheben, etwa das Logo oder Teile des Schriftzugs. Um dem Stempeldruck Farbe zu verleihen, muss man allerdings einige Dinge beachten. Aus technischen GrĂŒnden mĂŒssen die einzelnen Farben zum Beispiel einen gewissen Abstand zueinander haben, meist 2,5 bis 3mm. Eine schöne Auswahl finden Sie bei Stempelfritz.de oder im Fachshop Easystempel.de.

BeitrĂ€ge: zurĂŒck 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 ...53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 weiter