Unfallversicherung Haushaltshilfe: Wann habe ich ein Anrecht auf Unterstützung und wer trägt die Kosten?

Antwort 1:
Für Arbeitnehmer gibt es eine gesetzliche Unfallversicherung. Haushaltshilfe oder andere Kosten für die Nachsorge zahlt diese jedoch nur, wenn der Unfall während der Arbeitszeit passiert ist. Wer vorsorgen möchte, schließt deshalb eine zusätzliche private Police ab, die in allen Situationen zahlt – egal wo oder wann der Unfall passiert ist. Je nach Grad der Schädigung kommt die Hilfsperson dann für einen befristeten bestimmten Zeitraum oder dauerhaft ins Haus. Die Kosten dafür trägt die Versicherungsgesellschaft. Ob Ihre Unfallversicherung Haushaltshilfe umfasst, hängt jedoch von Ihrem Vertrag ab. Nicht alle Versicherer schließen diese Leistungen in den Standardtarif ein. In diesen Fällen sollte man die Kostenübernahme zusätzlich in den Vertrag aufnehmen lassen. Die Gebühren steigen dadurch nur gering. Ein Vergleich bei Portalen wie Check24.de zeigt die Unterschiede.

Antwort 2:
Wenn man nach einem Unfall nicht mehr Einkaufen, Putzen und Kochen kann, ist man auf die Familie oder Freunde angewiesen. Um diese nicht zu belasten, ist es aber sinnvoll, in der Unfallversicherung Haushaltshilfe, Kinderbetreuung oder weitere Leistungen individuell zu vereinbaren. Versicherer wie zurich.de bieten dazu ein praktisches Baustein-System. Nach einem Unfall stellen Sie dann einfach einen Antrag auf Kostenübernahme, der in den allermeisten Fällen auch genehmigt wird. Eventuell verlangt die Versicherung aber, dass Sie ein medizinisches Gutachten vorlegen, aus dem hervorgeht, welche Arbeiten Sie nicht mehr selbst erledigen können. Dieses Gutachten stellt Ihnen der behandelnde Arzt aus.

Antwort 3:
Die gesetzliche Krankenversicherung zahl eine Haushaltshilfe nur, solange Kinder unter 12 Jahren von Ihnen betreut werden. Und auch dann gilt ein Höchstsatz von maximal 8 Stunden am Tag. Wer eine private Unfallversicherung abgeschlossen hat, ist deshalb im Vorteil. Die von Stiftung Warentest sehr gut bewertete Gothaer.de weist zum Beispiel in ihren Tarifen extra auf die Kostenübernahme für Haushaltshilfen hin. Je nach Police zahlt die Unfallversicherung Haushaltshilfe für maximal 1000 oder 2500 Euro.

Externe Links sind NoFollow

Mittwoch, 10. November 2010