Rubrik: Auto & Verkehr

Antwort 1:
Transportwagen gibt es ja nun in unterschiedlichen Varianten. Zum Einen findet man gebrauchte Transportwagen unter http://www.umzugskartons.net/shop/gebrauchte_transportwagen_de.htm. Allerdings werden hier die Transportwagen verkauft, die beim Umzug zum Einsatz kommen, also vergleichsweise klein von den Abmessungen und nur für den privaten, nicht für den geschäftlichen Gebrauch geeignet sind. An und für sich ist das Angebot aber nicht schlecht, gerade wenn im Bekanntenkreis häufiger Umzüge stattfinden, kann so ein Transportwagen den Umzug doch deutlich einfacher gestalten, da die teilweise sehr schweren Möbel doch um einiges einfacher transportiert werden können.

Antwort 2:
Transportwagen gibt es aber genauso fĂĽr die Industrie. DafĂĽr sollte man einmal unter http://www.ilzhoefer-paletten.de/sonderladungstraeger.htm nachschauen, ob das Richtige fĂĽr den eigenen Betrieb dabei ist. Sollte das nicht der Fall sein, kann ein Blick auf die Seite http://www.lebensmittelwelt.de/fotoanzeigen/index.php?suchbegriff=Transportwagen sich ebenfalls lohnen. Es gibt dabei sehr viele verschiedene Varianten von Transportwagen, deshalb mĂĽsste man erst einmal wissen, um welche Art von Transportwagen es in der Frage geht.

Antwort 3:
Genau das wollte ich auch gerade sagen. Die Frage ist nicht ganz eindeutig, denn Transportwagen gibt es ja wirklich in unendlich groĂźer Auswahl. Allerdings wĂĽrde ich zum Beispiel fĂĽr einen Umzug keinen gebrauchten Transportwagen kaufen. Den kann man sich notfalls auch ausleihen und bezahlt dann eine geringe GebĂĽhr. Der Umzug wird genauso erleichtert, aber man braucht den Transportwagen einfach viel zu selten, als dass sich der Kauf lohnen wĂĽrde. Einmal umgezogen, freut man sich doch erst einmal, dass man alles geschafft hat.

Antwort 1:
Der EU Führerschein ist ja die kleine Plastikkarte, die seit einigen Jahren als Führerschein dient. Meines Erachtens nach ist das eine deutlich bessere Variante, als beispielsweise die großen Papp-Führerscheine, die noch vor Jahren ausgegeben wurden, da diese ja schnell sehr stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Wer heute also die Fahrschule absolviert, der wird nur noch diesen EU Führerschein bekommen. Allerdings kann man seinen bisherigen Führerschein genauso umtauschen. Dafür ist der Gang auf die Führerscheinstelle erforderlich, wo man den Umtausch in den EU Führerschein beantragen kann. Sinnvoll ist das, wenn der alte Führerschein kaum noch lesbar ist oder man einfach im Ausland mit dem Auto unterwegs ist. Durch den einheitlichen EU Führerschein können die Ämter im Ausland den Führerschein leichter lesen. Beim Umtausch werden alle Daten übernommen, Ausnahmen gelten bei den Fahrerlaubnisklassen.

Antwort 2:
Genau, bei den Klassen werden alle Fahrerlaubnisklassen im EU FĂĽhrerschein eingetragen, die den alten Klassen entsprechen. Also FĂĽhrerschein Klasse 3 bedeutet, dass man auch mit LKW bis 7,5 Tonnen fahren darf, bei einem neu erstandenen EU FĂĽhrerschein gilt die Klasse B, die nur LKW bis 3,5 Tonnen erlaubt. Genauere Infos zum EU FĂĽhrerschein findet man auch unter http://www.bmvbs.de/Verkehr/Strasse-,1447/EU-Fuehrerschein.htm. Dort kann man sich eigentlich alle relevanten Informationen heraus holen.

Antwort 3:
Der Umtausch des alten Führerscheins in einen EU Führerschein ist aber eigentlich gar nicht notwendig, muss ich sagen. Denn in den meisten Ländern gilt auch der alte Führerschein. Einziges Manko ist wirklich, dass der alte Führerschein sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, zumindest in den meisten Fällen. Aber das ist ja kein Wunder, wenn man sich das dünne Papier ansieht.

Antwort 1:
KFZ Anzeigen können Sie im regionalen Wochenblatt aufgeben, effektiver ist jedoch eine Annonce im Online-Portal. Beliebte Plattformen für den Handel mit PKW, Motorrädern und Wohnmobilen sind zum Beispiel AutoScout24.de oder Gebrauchtwagen.de. Daneben gibt es eine Reihe kleinere Börsen wie Autoregional.de, über die sich auch Ersatzteile oder überschüssiges Zubehör bequem verkaufen lassen. Für private Verkäufer sind KFZ Anzeigen im Internet meist kostenlos. Die Betreiber bieten zudem die Möglichkeit Fotos hochzuladen, damit Sie Ihren Wagen ansprechend präsentieren können. Nachdem Sie bei AutoScout Ihre Daten eingegeben haben, können Sie sich außerdem zur Inseratsabteilung einer Tageszeitung durchschalten lassen. Die Kosten orientieren sich an den aktuellen Preislisten der jeweiligen Zeitung.

Antwort 2:
Tipp: In KFZ Anzeigen finden sich meist zahlreiche Abkürzungen. Für Laien ist es nicht immer leicht, sich in diesem Fachvokabular zurechtzufinden. Außerdem lauern auf Einsteiger einige Fallen beim Autohandel im Internet. Renommierte Plattformen wie PKW.de bieten deshalb eine Rubrik „Ratgeber & Sicherheit“. Hier finden Sie nützliche Informationen zur Gestaltung Ihres Inserats und Tipps rund um den Verkauf – vom Preis über die Probefahrt und den Vertrag bis zur sicheren Bezahlung.

Antwort 3:
Ein interessantes Portal für Autos und Zubehörteile ist Motoso.de. Wie auf anderen Plattformen ist der Service für private Anbieter kostenlos. Lediglich gewerbliche Händler müssen ihre Inserate bezahlen. Mit über 300.000 verfügbaren Fahrzeugen zieht die Webseite täglich tausende Besucher an, die dort gezielt nach Wagen bestimmter Marken oder Modellreihen suchen können. Als Verkäufer haben Sie daher gute Chancen, rasch einen Abnehmer für Ihr Fahrzeug zu finden. Um die Wirkung Ihrer KFZ Anzeigen zu erhöhen, bieten einige Portale die Möglichkeit, ein Foto Ihres Wagens auf der Startseite zu positionieren. Im Gegensatz zum generell kostenfreien Inserat müssen Sie für diese Zusatzleistung jedoch eine Gebühr zahlen. Bei Gebrauchtwagen-Zeitung.de beträgt diese zum Beispiel 20 €.

Beiträge: zurĂĽck 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 weiter