Rubrik: Bildung & Beruf

Antwort 1:
Eines sollte jedem von vornherein klar sein, dass diese Berufsbezeichnung und genauso die Ausbildung Visagistin nicht geschützt sind. Für Informationen würde ich einmal unter http://www.voitze-online.de/index.php?M_Aktuelles/styleVisagistin.htm nachlesen, da kann man viel Wissenswertes über die Ausbildung Visagistin erfahren. Will man eine solche Ausbildung machen, dann hat man die Qual der Wahl, denn die Ausbildungen sind von unterschiedlicher Länge, so dass man sich für eine Art entscheiden muss. Ein weiterer Aspekt, den man beachten sollte, ist der, dass man vor der Ausbildung wissen muss, wofür man seine Kenntnisse anwenden will.

Antwort 2:
Wer mit einer Ausbildung Visagistin den Zweck verfolgt, um später einmal beim Fernsehen, Film oder Theater  zu arbeiten, der sollte schon etwas mehr an Zeit und Kosten einplanen. Hierfür sollte man eine so genannte Langzeitausbildung in Betracht ziehen. Diese kann eine Dauer von sechs Wochen bis zu einem Jahr betragen. Fällt die Entscheidung auf einzelne Seminare, dann sollten doch schon einige Kenntnisse vorhanden sein. Denn bei diesen Seminaren werden nur ganz bestimmte Techniken vertieft bzw. kann man sich hier darauf spezialisieren. Jedoch sollte man im Vorfeld schon eine abgeschlossene Ausbildung als Kosmetikern besitzen. Die Ausbildung Visagistin ist nur zusätzlich, so dass man nach Vorgaben des Auftraggebers, dessen Ideen fehlerlos in die Tat umsetzen kann.

Antwort 3:
Mit einer zusätzlichen Ausbildung Visagistin kann man als Kosmetikerin die Kunden besser beraten, wie sie sich am besten ihr Make-Up auftragen und vor allen Dingen, welches am besten zu ihrem Typ passt. Bei einer Ausbildung Visagistin sollte man ein sicheres Gespür für Farben und Formen besitzen. Ebenfalls sollte man auf den Hauttyp eingehen, so dass es hier zu keinen allergischen Reaktionen kommt, dazu muss man die Inhaltsstoffe der einzelnen Produkte kennen und den Hauttyp bestimmen können.

Antwort 1:
Will man EDV Kurse finden, dann sollte man unter http://www.allekurse.de/rubrik.COMZZZ nachsehen. Da ist dann ein Button mit „alle Kurse in Deutschland…“ und darunter sind mehrere große Städte hinterlegt, einfach auf die Stadt klicken, die sich am nächsten vom Wohnort befindet, dann wird man verschiedene EDV Kurse in der näheren Umgebung seines Wohnortes finden  können. Bei einem EDV Kurs kann man immer die neuesten Anwenderprogramme kennen lernen.

Antwort 2:
Das stimmt, da bleibt man stets auf dem Laufenden und kann sich für den heimischen Rechner die neuen Anwenderprogramme holen. Sollten sich die EDV Kurse direkt am Wohnort befinden, so kann man sich auch in der Volksschule nach diesen erkundigen. Dort erfährt man dann, wann der nächste EDV Kurs beginnen wird und wie lange dieser läuft. Des Weiteren kann man sich gleich über die anfallenden Gebühren für diesen Kurs informieren. In der Regel dauern die EDV Kurse einige Wochen, wobei die Kurse nicht jeden Abend abgehalten werden, sondern ein bis zwei Mal in der Woche.

Antwort 3:
Es ist wirklich am besten, wenn man sich an den Volkshochschulen ĂĽber EDV Kurse erkundigt. Allerdings sieht es schlecht aus, wenn man in Schichten arbeitet, da man nicht an allen Stunden teilnehmen kann. Aber trotzdem muss man die vollen Kosten fĂĽr den Kurs bezahlen. Die meisten EDV Kurse werden am Abend gegeben, da sollte man sich doch einmal erkundigen, ob auch am Wochenende EDV Kurse von den Schulen angeboten werden. NatĂĽrlich lohnt sich das nur, wenn man keine rollenden Schichten machen muss und das Wochenende frei hat.

Antwort 1:
Wenn man berufsbegleitend studieren will, da gibt es natürlich verschiedene Richtungen, die man einschlagen kann. Jedoch ist es auch immer eine doppelte Belastung und man wird nicht viel Freizeit zur Verfügung haben. Aber im Internet kann man sich auf verschiedenen Portalen umsehen, wie zum Beispiel unter http://studieren.de/berufsbegleitendes-studium.0.html, da kann man sich dann näher informieren und vielleicht hilft diese Seite schon ein kleines Stück weiter. Berufsbegleitend studieren, da bieten sich bestimmt mehrere Möglichkeiten, dabei kommt es nur auf den Berufszweig an.

Antwort 2:
Ein Fernstudium ist da wahrscheinlich noch die beste Möglichkeit, wenn man berufsbegleitend studieren will. Die Sache hat nur ein Problem, denn die Studienplätze für das Fernstudium sind sehr begehrt. Somit muss man sich wahrscheinlich auf eine lange Suche begeben, damit man einen Studienplatz finden wird. Aber ich denke einmal, die Suche wird sich lohnen, da darf man nur nicht so schnell aufgeben. Die Hochschulen bieten Fernstudiengänge an, das ist wohl noch die beste Alternative, um berufsbegleitend studieren zu können. Bei einem Fernstudium an einer Hochschule werden die Arbeiten meistens in einer schriftlichen Form durchgeführt, aber genauso mit audiovisuellen Medien.

Antwort 3:
Das Fernstudium empfinde ich persönlich auch noch als die beste Variante, damit man berufsbegleitend studieren kann. Dadurch kann man seine freie Zeit besser einteilen, man ist an keine festen Vorlesungen in den Hörsälen gebunden und kann tagsüber seiner Arbeit nachgehen. Wenn man irgendwelche Fragen zu einem Komplex hat, dann gibt es ja noch die Fachmentoren, die für die Studenten zur Verfügung stehen. Diese kann man konsultieren und mit ihnen alle Fragen klären.