Rubrik: Kunst & Kreativ

Antwort 1:
Zum Comic Zeichnen braucht man gute Ideen und kĂŒnstlerisches Geschick. Wer beides mitbringt, kann auch als Einsteiger schon bald ein sehenswertes Comic gestalten. FĂŒr den Anfang gibt es einige nĂŒtzliche BĂŒcher zum Lernen. Sinnvoll ist aber auch der Besuch von Comic-Portalen im Internet. Auf Comiczoo.de können Interessierte sich zum Beispiel in einem Tutorial durch die einzelnen Schritte der Gestaltung begleiten lassen – von der Entwicklung einer Idee ĂŒber die ersten Skizzen bis zum Colorieren und Ausarbeiten des Comic.

Antwort 2:
Der Schritt vom Comic lesen zum Comic zeichnen muss nicht weit sein. Fast alle Volkshochschulen bieten mittlerweile Kurse fĂŒr AnfĂ€nger und Fortgeschrittene. Um die Motivation zu erhöhen und sich inspirieren zu lassen, ist es außerdem sinnvoll, sich regelmĂ€ĂŸig mit anderen auszutauschen. Optimal geht das ĂŒber eines der Comic-Portale im Internet. In den Foren finden sich viele Gleichgesinnte, die AnfĂ€ngern meist gern mit Tipps und Tricks weiterhelfen. Neben klassischen Comics liegen dabei vor allem japanische Manga im Trend. Einen besonders anschaulichen Zeichenkurs findest Du hierzu bei Mangaka.de.

Antwort 3:
FĂŒr Comiczeichner gibt es mittlerweile auch tolle Software. Neben klassischer Grafik-Software ist Manga Studio ein beliebtes Programm zum Comic Zeichnen. Es hilft bei der Gestaltung typisch schwarz-weißer Mangas, kann aber ebenso fĂŒr farbige Comics genutzt werden und bietet zahlreiche Tools, mit denen auch Einsteiger faszinierende Panels erstellen können. Um aus eigenen Fotos oder Screenshots einen Comic Strip zu machen, liefert das Comic Book Creator eine FĂŒlle von Features fĂŒr Sprechblasen, Bildkomposition und zusĂ€tzliche Cliparts.

Antwort 4:
Wenn Du das Zeichnen spĂ€ter professionell nutzen möchtest, lohnt der Besuch von Kursen oder einer speziellen Schule. Möglich ist das in vielen Kunstschulen vor Ort oder auch per Fernstudium. Renommierte Anbieter fĂŒr Fernkurse im Karikatur- und Comic Zeichnen sind  zum Beispiel sgd.de, ils.de und die akademie-fuer-fernstudien.de. Auch die Fernakademie-Klett,de bietet aufstrebenden Comiczeichnern die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen und einen anerkannten Abschluss zu erwerben.

Immer wieder kann es einmal zu einem kleinen Missgeschick kommen und Kunststoff Farbe gelangt auf die eigene Kleidung. Doch wie bekommt man die Kunststoff Farbe wieder aus der Kleidung heraus? HierfĂŒr finden sich vor allen Dingen im Internet zahlreiche nĂŒtzliche Tipps und Tricks, etwa unter www.wer-weiss-was.de und auf anderen Forenseiten werden Fragen wie diese beantwortet.

In aller Regel wird man jedoch erst einmal das passende Lösungsmittel fĂŒr die Kunststoff Farbe ausfindig machen mĂŒssen. Denn erst durch dieses wird es möglich, die Farbe aus der Kleidung zu bekommen. Danach benötigt man noch zwei LĂ€ppchen, das eine wird unter den Fleck geschoben, das andere mit dem Lösungsmittel fĂŒr die Kunststoff Farbe getrĂ€nkt. Danach muss die Farbe vorsichtig betupft werden und sollte sich dann von der Kleidung lösen und in den mit Lösungsmittel getrĂ€nkten Lappen ĂŒbergehen.

Bei frischen Flecken, die durch Kunststoff Farbe auf der Kleidung entstanden sind, ist die Prozedur recht schnell erledigt. Sehr alte und eingetrocknete Flecken erfordern eine langwierige Behandlung, doch grundsĂ€tzlich ist diese ebenfalls möglich. Das zweite LĂ€ppchen, welches unter den Fleck aus Kunststoff Farbe gelegt wird, dient dabei nur dem Schutz der Kleidung, denn allzu leicht könnte die Kunststoff Farbe ohne diesen Schutz auf die RĂŒckseite der Kleidung wandern, statt in das mit Lösungsmittel getrĂ€nkte LĂ€ppchen.

Wichtig ist natĂŒrlich, dass man erst einmal feststellt, ob es sich tatsĂ€chlich um Kunststoff Farbe oder doch um eine andere Farbe handelt. Denn je nach Farbe kommt ein anderes Lösungsmittel in Betracht. Weiterhin sollte man beim Abtupfen darauf achten, ob sich die Kleidung durch das Lösungsmittel verfĂ€rbt. Ist dies der Fall, kann man die Kunststoff Farbe nicht entfernen, ohne das StĂŒck zu zerstören, dann sollte man sich lieber an eine Reinigung wenden.

Viele Freunde des Schlagzeugs entdecken frĂŒher oder spĂ€ter ein elektronisches Schlagzeug fĂŒr sich. Dieses stellt die digitale Variante zum klassischen Schlagzeug dar, wird aber genauso wie dieses gespielt, also mit HĂ€nden und FĂŒĂŸen. Lediglich die Töne werden digital erzeugt. Schnell wird klar, dass ein solches elektronisches Schlagzeug natĂŒrlich deutlich teurer, als ein herkömmliches Modell ist. Deshalb versuchen viele Menschen, sich ein gebrauchtes elektronisches Schlagzeug zuzulegen. Doch im MusikgeschĂ€ft um die Ecke wird man dieses wohl kaum finden.

Am einfachsten ist es dann, man wirft einen Blick in die Tiefen des Internets. Denn hier finden sich zahlreiche AnzeigenmĂ€rkte, wie www.dhd24.com. Auf diesen Anzeigen können die VerkĂ€ufer ebenso inserieren wie die KĂ€ufer und man findet schnell ein passendes elektronisches Schlagzeug, das den eigenen WĂŒnschen und Anforderungen gerecht wird.

Doch auch hier lohnt sich ein Blick auf den ursprĂŒnglichen Neupreis des Modells, denn nicht immer ist ein gebrauchtes elektronisches Schlagzeug auch wirklich ein SchnĂ€ppchen. Am besten sieht man sich deshalb den Neupreis an und hört sich einmal um, was denn ein elektronisches Schlagzeug mit einem bestimmten Alter noch kosten darf. Erst nach dieser Information sollte man sich entweder fĂŒr oder gegen ein solches entscheiden.

Dabei ist es natĂŒrlich ebenfalls wichtig, dass man sich vom Zustand des Schlagzeugs ĂŒberzeugt. Am besten schaut man sich ein elektronisches Schlagzeug zuerst einmal direkt vor Ort an, ein paar TrommelĂŒbungen sollten ebenfalls durchgefĂŒhrt werden, um festzustellen, ob man mit dem Schlagzeug ĂŒberhaupt zurecht kommt.

BeitrĂ€ge: zurĂŒck 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 weiter