Antwort 1:
Eine seri√∂se Heimarbeit zu finden, gestaltet sich gar nicht so einfach. Ein paar gute Ideen sind aber in dieser Diskussion zu finden: http://arbeits-abc.de/forum/karriere-job/welche-heimarbeit-ist-serioes-87/. Generell muss man dazu aber sagen, dass Anzeigen, wie man sie zur Gen√ľge kennt, gemieden werden sollten. Genau dort, wo einem unvorstellbare Verdienste innerhalb k√ľrzester Zeit und mit wenig Arbeit versprochen werden, sollte man misstrauisch werden. Gleiches gilt, wenn man vor der Arbeitsaufnahme erst einmal etwas kaufen soll. Auch in diesem Fall ist besser von den Angeboten abzusehen. Eine seri√∂se Heimarbeit hingegen zeichnet sich dadurch aus, dass man zwar Geld verdienen kann, schnell reich werden kann man jedoch fast nie. Dessen sollte man sich stets bewusst sein, denn ohne Arbeit Geld zu verdienen ist in einer Leistungsgesellschaft wie der unseren nun einmal nicht m√∂glich.

Antwort 2:
Zun√§chst einmal muss ich mich meinem Vorredner anschlie√üen, wenngleich ich nicht behaupten m√∂chte, dass es gar keine seri√∂se Heimarbeit gibt. Denn grunds√§tzlich gibt es schon diverse Jobs, die von zu Hause aus ausge√ľbt werden k√∂nnen. Dabei bietet sich die Nachfrage bei gr√∂√üeren Unternehmen an, die die Teilemontage anbieten. Dort kann man h√§ufig einzelne Teile mit nach Hause nehmen, so dass man diese zu Hause montieren kann. Auch hier ist die Rede von Heimarbeit.

Antwort 3:
Zu beachten ist aber, dass man bei einer seri√∂sen Heimarbeit nie einen Stundenlohn erhalten wird, da nicht nachvollzogen werden kann, ob man wirklich die komplette Stunde gearbeitet hat. Vielmehr erfolgt die Bezahlung nach St√ľckzahlen oder auf Provisionsbasis. Dies ist unterschiedlich. Es bietet sich aber genauso die M√∂glichkeit, kleine Artikel f√ľr diverse Internetseiten zu schreiben. Hierf√ľr bieten sich Portale, wie www.textbroker.de an. Dort kann man genauso eine Heimarbeit finden, wenngleich man sicher nicht reich wird damit.

Antwort 1:
Da gibt es viele M√∂glichkeiten, als erstes w√ľrde ich aber das Internet nutzen. Es zeigt am schnellsten, was man tun sollte, will man sich erfolgreich bewerben und liefert auch gleich einiges an Vorlagen, etwa f√ľr das richtige Anschreiben oder den Lebenslauf. Wichtig ist, dass man die geeigneten Seiten findet, einige Tipps und Vorlagen, um sich erfolgreich bewerben zu k√∂nnen, gibt es beispielsweise unter http://www.bewerben.de/. Da hier aber viele kostenpflichtige Inhalte enthalten sind, d√ľrfte das sicher nicht f√ľr jeden geeignet sein. Allerdings ist es auch so, dass die kostenpflichtigen Inhalte meist eine bessere Qualit√§t aufweisen, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie eben bezahlt werden m√ľssen. Au√üerdem gibt es dort nicht nur die Informationen, die man an jeder anderen Stelle im Netz nachlesen kann, sondern auch einige zus√§tzliche Infos, die man eben noch nicht so genau kennt.

Antwort 2:
Das Internet ist aber nicht die einzige M√∂glichkeit, um herauszufinden, wie man sich erfolgreich bewerben kann. Vielmehr ist es so, dass die √∂rtlichen Stellen, die von der Bundesagentur f√ľr Arbeit benannt werden k√∂nnen, entsprechende Hilfestellungen geben k√∂nnen. Hier lernt der Einzelne am genauen Beispiel und bekommt das Wissen in der Praxis vermittelt. Im Endeffekt ist diese L√∂sung vermutlich noch Erfolg versprechender, als sich alles selbst anzulesen.

Antwort 3:
Wichtig ist das Internet aber schon, wenn man sich erfolgreich bewerben will. Denn das, was von der Bundesagentur immer wieder angeboten wird, das ist teilweise auch keine wirkliche Hilfe. Mitunter bekommt man dort gesagt, wie man einen Lebenslauf schreiben muss, was eigentlich jeder wissen sollte. Die Mustervorlagen im Internet, die viele Tipps geben, wie man sich von anderen Bewerbern abheben kann, finde ich da deutlich besser. Denn letztlich kommt es bei einer Bewerbung auch auf deren Individualität an.

Antwort 1:
Am besten ist es nat√ľrlich, wenn ein fachlich versierter Berater der Bundesagentur f√ľr Arbeit in die Schule kommt und den Sch√ľlern erkl√§rt, worauf es bei der Bewerbung Ausbildungsplatz genau ankommt. Denn in diesem Fall ist die Chance noch am gr√∂√üten, dass man erf√§hrt, worauf es ankommt und mit welchem Blick die Entscheidungstr√§ger in den Firmen die Bewerbungen sehen. Wenn dies nicht m√∂glich ist, oder man sich weiter informieren will, wie eine Bewerbung Ausbildungsplatz aufgebaut werden soll, kann ein Blick ins Internet weiter helfen. Hier finden sich auf Seiten, wie https://www.wege-zum-beruf.de/content/0/56/425/ oder http://arbeits-abc.de/category/bewerbungen-um-einen-ausbildungsplatz/ zahlreiche Informationen und Vorlagen f√ľr die richtige Bewerbung Ausbildungsplatz.

Antwort 2:
Das Internet ist wirklich mit eine der besten Quellen, wenn man sich √ľber die richtige Bewerbung Ausbildungsplatz informieren will. Insbesondere die Mustervorlagen sind hier sehr interessant. Man kann diese zwar nicht vollst√§ndig √ľbernehmen, aber sie geben gute Anregungen daf√ľr, wie die eigene Bewerbung Ausbildungsplatz ausfallen muss, damit sie entsprechend positiv beim Arbeitgeber ankommt. Wichtig ist nat√ľrlich neben den richtigen Formulierungen auch die Gestaltung der Bewerbung Ausbildungsplatz.

Antwort 3:
Ganz meine Meinung, da kann ich nur zustimmen. Insbesondere die √§u√üere Gestaltung ist besonders wichtig. Zwar geh√∂re ich nicht zu den Entscheidungstr√§gern im Unternehmen, aber die komplette Firmenpost geht √ľber meinen Tisch. Und wenn da eine Bewerbung Ausbildungsplatz herein kommt, die von Fettflecken gepr√§gt und mit Eselsohren versehen ist, dann brauche ich die meist gar nicht weiter zu reichen, sondern kann sofort eine Absage schreiben. Dessen sollten sich auch Azubis stets bewusst sein, eine saubere und ordentliche Bewerbungsmappe macht schon viel aus.

Beitr√§ge: zur√ľck 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 weiter