Antwort 1:
Den Ansprechpartner bei einer Krankenkasse zu wechseln, sollte im eigentlichen Sinne keinerlei Probleme darstellen. Allerdings sollte man nicht ohne einen triftigen Grund den Ansprechpartner innerhalb der Krankenkasse wechseln. Besser ist es in diesem Fall das persönliche GesprÀch zu suchen und falls es zu Unstimmigkeiten gekommen ist, diese gemeinsam versuchen zu lösen. Denn oftmals sind dem Mitarbeiter der Krankenkasse, der der persönliche Ansprechpartner ist, die HÀnde gebunden.

Antwort 2:
Ist man mit seinem Ansprechpartner bei der Krankenkasse nicht zufrieden, so sollte man sich zunĂ€chst einmal bei dessen Vorgesetzten einen Termin geben lassen. Denn so einfach wird man mit Sicherheit nicht den Ansprechpartner wechseln können. Schließlich ist der Ansprechpartner auch an gewisse Vorschriften gebunden, die er nicht so ohne weiteres umgehen kann. Es gibt gewisse Richtlinien, an die sich die Ansprechpartner halten mĂŒssen, selbst wenn es einem nicht sinnvoll erscheint, doch das ist nun einmal so. Hierbei sollte man sich vielleicht erst einmal mit den Leistungen der Krankenkasse nĂ€her auseinander setzen, bevor man den Ansprechpartner wechselt.

Antwort 3:
In der Regel kann man einen Ansprechpartner innerhalb der Krankenkasse nur nach gravierenden Auseinandersetzungen wechseln. Man bewegt sich dabei auf einem sehr dĂŒnnen Grat, das sollte man auf jeden Fall bedenken. FĂŒr einen Wechsel muss man schon wirklich gute GrĂŒnde angeben können.

Antwort 1:
Ab einer bestimmten BetriebsgrĂ¶ĂŸe wird es nötig, ein System zur Erfassung der Arbeitszeiten zu installieren. Wenn der Chef oder Abteilungsleiter nicht mehr selbst beobachten kann, wann seine Mitarbeiter kommen und gehen, ĂŒbernimmt ein GerĂ€t diese Arbeit. Vor allem in Unternehmen mit flexibler Arbeitszeit haben sich dazu elektronische Lösungen durchgesetzt. In der Regel bestehen sie einem oder mehreren Erfassungsterminals, Transpondern und einer entsprechenden Software, die die Daten auswertet. Infos und Sets fĂŒr alle BetriebsgrĂ¶ĂŸen finden Sie etwa bei elv-zeiterfassung.de oder zeitdienst.de. Doch daneben gibt es noch eine Vielzahl weiterer Anbieter. Die Systeme zur Erfassung bieten dabei verschiedene Optionen fĂŒr Arbeits- und Schichtzeiten, Pausenbuchungen, Projektzeiten, PC-Zeiten oder die Verwaltung der Urlaubstage.

Antwort 2:
Wenn Sie keine hohen Anforderungen stellen und eine besonders gĂŒnstige Lösung suchen, werden Sie auch bei freeware.de fĂŒndig. Zwar gibt es hier keine Hardware, aber die Programme lassen sich meist problemlos in vorhandene Softwaresysteme einbinden, so dass die Bedienung ganz normal ĂŒber die PC-Tastatur erfolgen kann. Damit haben auch kleinere Betriebe eine zuverlĂ€ssige Grundlage zur Erfassung von Daten fĂŒr die Personal- und Gehaltsabrechnung, sowie die Berechnung von Überstunden, Schichtzulagen oder UrlaubsansprĂŒchen.

Antwort 3:
FrĂŒher stand auf dem Weg zum Arbeitsplatz die Stechuhr. Deren Zeiten sind jedoch buchstĂ€blich abgelaufen. Heute befinden sich auf dem Markt verschiedene Systeme zu Erfassung, von reinen Software-Lösungen ĂŒber komplexe elektronische Terminals bis zu mobilen GerĂ€ten. Diese eignen sich vor allem fĂŒr Montagetrupps, Installateure und Außendienstmitarbeiter, die ihre Daten so direkt in das System eingeben können. Die Erfassungsterminals, etwa von gbo-datacomp.de und epocketsolutions.com, bieten dazu eine Vielzahl an Anbindungsmöglichkeiten, etwa ĂŒber Funk, TCP/IP, Internet oder RS-485. Die rollende Stempeluhr lĂ€sst sich dabei auch ideal als Fahrtenbuch nutzen.

Antwort 1:
Es kommt darauf an, was fĂŒr eine Schneidemaschine in diesem speziellen Fall gemeint ist. FĂŒr handwerkliche TĂ€tigkeiten, wird in der Regel die Schneidemaschine schon von der jeweiligen Firma zur VerfĂŒgung gestellt. Ansonsten kann man sich eine spezielle Schneidemaschine auch in der virtuellen Welt bei verschiedenen Anbietern kaufen. Besonders gĂŒnstig findet man diese Maschinen zum Beispiel unter http://www.mercateo.com/kw/schneidemaschine/schneidemaschine.html, so kann man bares Geld sparen und hat gleichzeitig seine eigene Schneidemaschine und ist nicht mehr auf andere angewiesen.

Antwort 2:
Sollte die Firma keine eigene Schneidemaschine zur VerfĂŒgung stellen, so kann man sich eine solche genauso in jedem örtlichen Baumarkt ausleihen. Allerdings sollte man sich dafĂŒr vorher erkundigen, welche Kosten da auf einen zu kommen. Denn dabei kann man doch sehr gravierende Unterschiede feststellen. Des Weiteren findet man auch im Internet verschiedene Anbieter, die eine Schneidemaschine in ihrem Verleih mit anbieten.

Antwort 3:
Am besten man erkundigt ich bei der betreffenden Firma bereits im Vorfeld, ob diese eine Schneidemaschine mit zur VerfĂŒgung stellt. Somit ist man immer auf der sicheren Seite und steht im Endeffekt nicht mit leeren HĂ€nden da und kann nicht arbeiten. Denn das wĂŒrde wiederum einen Ausfall der Arbeitszeit nach sich ziehen und das kann man sich in der heutigen Zeit einfach nicht mehr leisten.

BeitrĂ€ge: zurĂŒck 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 weiter