Antwort 1:
Statt dutzende Inserate zu studieren, können Sie passende Anbieter für Folienverpackung auch über eine Lieferantensuchmaschine finden. Eine sehr große Datenbank hat zum Beispiel wlw.de. Unter dem Stichwort Folienverpackungen listet das Portal fast 350 Hersteller und Händler bundesweit. Um aus dieser Auswahl den richtigen Partner herauszufiltern, kann man die Suche auf bestimmte Orte oder Rubriken eingrenzen. Zu jedem genannten Unternehmen gibt es umfassende Infos, Kontaktdaten, einen Link auf die Webseite und die Möglichkeit sofort eine Anfrage zu senden. Einen ähnlichen Service finden auch auf dem Portal industrystock.de. Knapp 80 Hersteller, Zulieferer und Händler präsentieren hier ihre Produktpalette rund um Folienverpackung, Beutel und Co.

Antwort 2:
Ein renommiertes Unternehmen ist karl-verpackungen.de. Zum Sortiment gehören Automatenfolien und diverse Arten von Beuteln und Taschen aus umweltfreundlichem PE. Auf Wunsch lässt sich die Folienverpackung individuell gestalten und bedrucken. Durch hochwertigen Flexodruck stehen acht Farben zur Verfügung mit einer Arbeitsbreite von fast 1,3 Metern und Metallisierung. Standardisierte Luftpolsterfolien, Schaumbeutel und Schlauchfolien bekommen Sie auch im Internet.  Zur Zielgruppe gehören Büros ebenso wie Handel und Gewerbe, die Verpackungsmaterialien nur in kleinen bis mittleren Mengen benötigen.

Antwort 3:
Das Spektrum an lieferbaren Folienverpackungen ist immens. Das Angebot reicht von kleinen Versandtaschen und Druckverschlussbeuteln über Säcke und Schlauchfolien bis zu flächig dimensionierten Baufolien. Viele Verpackungen aus Kunststoff unterliegen dabei den Bestimmungen der Verpackungsordnung. Wenn Sie Ihre Folienverpackung an Kunden weitergeben wollen, benötigen Sie eventuell eine Lizenz von einem Dualen System. Deshalb könnte es sinnvoll sein, gleich nach einem Händler zu suchen, der die Lizensierung in Ihrem Auftrag für Sie durchführt. Ein versierter Anbieter ist hier etwa hackefolienverpackungen.de. Interessant ist darüber hinaus der Service von landbelleasy-shop.de, bei dem Sie einen Freistellungvertrag für die Abgabe von Verkaufsverpackungen abschließen können.

Antwort 1:
Einwegfeuerzeuge gibt es bereits ab 0,19€. Mit Aufdruck sind die etwas teurer, dafür haben Sie damit auch gleich ein einmaliges Werbegeschenk, das ihren Kunden lange in Erinnerung bleibt. Bei schneider.de, einen Spezialshop für Werbepräsente jeder Art, finden Sie gleich eine ganze Auswahl an verschiedenen Farben, Formen und Druckvarianten. Wenn es etwas Besonderes sein soll, wählen Sie ein elektrisches Feuerzeug mit integrierter LED-Lampe. Die passenden Batterien gehören zum Lieferumfang, und damit der Nutzer möglichst lange etwas davon hat, kann er das Feuerzeug sogar nachfüllen.

Antwort 2:
Noch preiswerter geht es bei bokonzept.de. Die günstigsten Einwegfeuerzeuge kosten hier online 12 Cent pro Stück. Diesen Preis erzielen Sie allerdings nur bei einer Abnahmemenge von 2500 Stück. Wenn Sie lediglich eine kleinere Anzahl Werbeträger brauchen, steigen die Kosten für das einzelne Exemplar auf bis zu 25 Cent. Für den Druck kommen noch mal rund 10 Cent hinzu. Insgesamt haben Sie damit also immer noch ein sehr attraktives Preis-Leistungsverhältnis.

Antwort 3:
Ob Ihre Einwegfeuerzeuge den Kunden wirklich gefallen, hängt ganz entscheidend von der Qualität des Drucks ab. Denn dies ist der Kostenfaktor, bei dem die Anbieter ihre Produktionskosten am meisten senken können. Das einfachste Verfahren besteht in einem einfarbigen, einseitigen Druck, mittig auf Feuerzeug. Für höhere Ansprüche ist es jedoch auch möglich farbige Aufdrucke beidseitig zu platzieren, so dass Ihr Firmenlogo in jeder Position positiv ins Auge fällt. Ein Spezialist für solche Druckverfahren ist feuerzeuge-siebdruck.de. Auch hier gilt: Je mehr Einwegfeuerzeuge Sie bedrucken lassen, desto günstiger wird es. Besonders beliebt sind Modelle mit Flaschenöffner, LED-Leuchte oder ausgefallenem Design, etwa das runde Elektronikfeuerzeug mit gefrosteter Oberfläche, das bereits ab einer Bestellmenge von 100 Stück erhältlich ist. Die Kindersicherung macht das Modell zudem zu einem familientauglichen Präsent.

Antwort 1:
In Deutschland hat die Edelstahlbearbeitung eine lange Tradition. Wer einen metallverarbeitenden Betrieb sucht, hat die Wahl zwischen einer fast unüberschaubaren Zahl von Anbietern. Daher ist es sinnvoll, sich zunächst einen Überblick zu verschaffen, welche Hersteller oder Händler tatsächlich auf das gewünschte Produkt spezialisiert sind. Eine nützliche Plattform ist hier wlw.de. Die Lieferantensuchmaschine ermittelt zunächst sämtliche Anbieter bundesweit und stellt sie zu einer einheitlichen Liste zusammen. Zur Eingrenzung der Suche können Sie dann alle Unternehmen an einem bestimmten Ort anzeigen lassen. Oder Sie wählen aus einer der angezeigten Fach-Rubriken zur Edelstahlbearbeitung eine passende aus. Zu jeder Firma gibt es Kontaktdaten, Infos über das Leistungsspektrum und die Möglichkeit zur Sofortanfrage.

Antwort 2:
Die Metallverarbeitung ist eine weit verzweigte Branche. Das Angebot reicht von Drehen, Fräsen, Stanzen bis zur Oberflächenbehandlung. Mit den richtigen Maschinen lassen sich aus Edelstahl die hochwertigsten und vielseitigsten Produkte herstellen. Dennoch kann nicht jede Firma alle Arten von Edelstahlbearbeitung ausführen. Je genauer Sie wissen, was Sie brauchen, desto schneller finden Sie den geeigneten Partner. Ein Unternehmen mit langjährigem Fertigungs-Know-how für Automobiltechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Medizin- und Lebensmitteltechnik sowie innovativen Aufgaben in der Umwelttechnik ist widmann-metalltechnik.de. Als Spezialist für den Apparate- und Behälterbau ist edelstahlrostfrei.de zu empfehlen.

Antwort 3:
Wenn Sie Firmen in Ihrer unmittelbaren Nähe suchen, bietet sich die lokale Branchensuche von Google. Dabei erhalten Sie eine übersichtliche Karte Ihres Ortes, auf der alle passenden Anbieter markiert sind. Daneben finden Sie die nötigen Adressen oder Links auf die Webseite des jeweiligen Unternehmens, um bequem Kontakt aufnehmen zu können. Ein führender Allrounder in Thüringen ist rse-koenitz.de. Ein breites Spektrum an Kompetenzen, von Prototypenfertigung über CNC-Komplettbearbeitung bis zu Montagetechnik, finden Sie bei der heppler-group.de. Das Unternehmen besitzt mehrere Standorte zur Edelstahlbearbeitung im süddeutschen Raum.

Beiträge: zurĂĽck 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 weiter